Faltenkorrektur mit Botox

Ein Symptom des Alterungsprozesses ist die Entwicklung von Falten. Diese entstehen durch die Aktivität der Gesichtsmuskeln. Hierbei muss zwischen den sogenannten "dynamischen" und den "statischen" Falten unterschieden werden. Dynamische Falten entstehen nur bei Bewegung der Gesichtsmuskeln, während statische Falten permanent vorhanden sind. Welche Arten von Falten bei Ihnen vorliegt, kann bei einem Beratungs- und Untersuchungstermin herausgefunden werden. Die Therapie dieser Faltenformen unterscheidet sich. Es ist wichtig das Therapiekonzept auch individuell festzulegen, um ein natürliches Ergebnis mit einem frischen, erholten Gesichtsausdruck und einem freundlichen Lächeln zu erzielen.

Eine Therapiemöglichkeit der Falten besteht in der Behandlung mit Botulinumtoxin A. Dies ist auch unter dem Namen "Botox" im Rahmen einer Gesichtsverjüngung und Faltentherapie in den Medien bekannt geworden. Es handelt sich hierbei um eine Neurotoxin das von dem Bakterium " Clostridium botulinum" produziert wird. Beides wurde bereits 1817 vom deutschen Arzt Justinus Kerner erstmals beschrieben. Die Bakterien können sich unter bestimmten Bedingungen in Fleischkonserven vermehren und beim Konsum eine tödliche Vergiftung hervorrufen, den sogenannten "Botulismus" . Das Botulinumtoxin A blockiert die Übertragung von Nervensignalen von einer Zelle auf die andere. Diesen Mechanismus macht man sich auch bei der Faltentherapie zunutze, weil die Aktivierung der Gesichtmuskeln unterbrochen werden kann.

Bei der Therapie besteht keine Gefahr einer Vergiftung . Es werden im Fall der Faltenbehandlung nur 1- 2 Ampullen verwendt. Dabei wird das Botox direkt in Gesichtsmuskeln injiziert. Zum Vergleich: um gefährliche Symptome einer Vergiftung hervorzurufen, müsste man 50 Ampullen direkt in die Blutbahn injizieren. Für die Injektion werden spezielle , sehr feine Kanülen verwendet, sodass die Behandlung fast schmerzlos möglich ist. Es werden ausschließlich Qualitätsprodukte eingesetzt. Nach der Behandlung enstehen normalerweise keine Beeinträchtigungen. Man ist sofort wieder arbeitsfähig. Die Wirkug setzt allerdings mit einer Verspätung von bis zu einer Woche ein und hält ca. 3-6 Monate an. Die Therapie kann dann wiederholt werden.

Eine genaue Festlegung des Therapiekonzeptes sollte nach einer unverbindlichen und ausführlichen Beratung und Untersuchung erfolgen. Wir freuen uns auf Ihre Terminanfrage!

Ich wünsche weitere informationen!